KFZ-Versicherung

Eine Kraftfahrzeug-Versicherung ist die Versicherung, die im Schadensfall Schäden an Kraftfahrzeugen wie Autos oder Motorrädern abdeckt. Für Kraftfahrzeuge ist die KFZ-Haftpflichtversicherung verpflichtend. Ergänzend gibt es aber auch noch eine Kasko-Versicherung für Kraftfahrzeuge, diese nicht obligatorisch ist.

Bei der Kaskoversicherung unterscheidet man zwischen einer Teilkaskoversicherung und einer Vollkaskoversicherung. Die Teilkasko bietet je nach Versicherungsanbieter einen zusätzlichen Schutz bei Schäden wie Brand, Explosionen, Diebstahl und Raub, Glasbruch sowie beim Zusammenstoß mit Haarwild und unmittelbare Einwirkungen von Naturgewalten ab. Die Vollkasko schließt in vielen Fällen die Leistungen der Teilkasko mit ein und versichert zusätzlich gegen Unfallschäden, die durch eigenes Verschulden entstanden sind und Vandalismusschäden, die durch Fremde am eigenen Fahrzeug verursacht wurden. Beide Versicherungen können mit oder ohne Selbstbeteiligung abgeschlossen werden.

Doch auch bei einer Vollkaskoversicherung besteht das Risiko unterversichert zu sein, da auch sie im Schadensfall nur eine bestimmte Versicherungssumme abdeckt. Ist ein Auto oder Motorrad zu einer Versicherungssumme von z. B. 30.000 Euro versichert, der Wiederbeschaffungswert liegt allerdings bei 50.000 Euro, so kann die Versicherung die Kostenübernahme im Schadensfall ablehnen. Bei einem Totalschaden kann dies im schlimmsten Fall bedeuten, dass die Versicherung gar keine Leistung erbringen muss.