Hausratversicherung

Die Hausratversicherung ist eine der verbreitetsten und beliebtesten Versicherungen der Deutschen. Sie gehört allerdings nicht zu den Pflichtversicherungen. Die Versicherung übernimmt Schäden am Inventar eines Haushalts, die durch Feuer, Schäden durch Leitungswasser, Sturm oder Hagel sowie Einbruchdiebstahl, Raub oder Vandalismus entstanden sind. Hierbei wird das beschädigte Inventar zum aktuellen Marktpreis, bei Neuanschaffung, ersetzt. Zudem übernimmt die Hausratversicherung im Falle eines Schadenfalls auch entstehende Kosten bei der Unterbringung in einem Hotel und Aufräumkosten.

Es lohnt sich einen Versicherungsvergleich anzustellen und die Leistungen verschiedener Anbieter einander gegenüber zu stellen. Oftmals beinhalten bestimmte Versicherungsangebote noch sinnvolle Zusatzleistungen und decken zum Beispiel den Fahrraddiebstahl, Einbruchdiebstahl am Auto, durch einen Stromausfall entstandene Schäden an Lebensmitteln oder insbesondere Elementarschäden.

Die Absicherung gegen Elementarschäden ist eine sinnvolle Zusatzversicherungsleistung, denn die hierdurch abgedeckten Schäden, fallen bei den meisten anderen Versicherungen unter ”höhere Gewalt” und sind daher in der Versicherungsleistung nicht enthalten. Bei der Versicherung von Elementarschäden wird das Inventar zum Beispiel gegen Erdbeben, Erdrutsch und Lawinen versichert.

Die Hausratversicherung deckt allerdings nur Schäden am Inventar in der Höhe ab, die der Versicherungssumme entspricht. Ist das Inventar einer Wohnung beispielsweise bis zu einer Versicherungssumme von 50.000 Euro versichert, der tatsächliche Wert der Einrichtung liegt aber bei 100.000 Euro, so ist der Versicherungsnehmer unterversichert. Dies bedeutet, dass im Falle eines Schadens, die Versicherung, auch lediglich 50% der anfallenden Kosten übernimmt, da der Versicherungsnehmer lediglich zu 50% versichert war. Eine Ausnahme ist die Vereinbarung eines Unterversicherungsverzichts. Hierbei verpflichtet sich der Versicherer den Schaden im Falle eines Versicherungsfalls auch bei Unterversicherung in voller Höhe zu übernehmen.