LKW-Versicherung und KFZ-Versicherung für Flotten

Betriebe und Selbstständige haben die Möglichkeit eine Flottenversicherung abzuschließen, wenn sie über eine bestimmte Mindestmenge an Fahrzeugen verfügen. In der Flottenversicherung ist der komplette Fahrzeugbestand, der auch als Flotte bezeichnet wird, versichert. Die Flottenversicherung beinhaltet eine Haftpflicht-, Kasko- und Fahrzeuginsassenversicherung.

Von der Versicherungsgesellschaft und dem Unternehmen wird dazu ein Rahmenvertrag abgeschlossen. Das Unternehmen muss die Versicherung über jede Änderung im Fahrzeugbestand in Kenntnis setzen. Kommt ein Lkw oder ein Dienstwagen dazu, ist es nötig, die Deckungssumme entsprechend anzuheben, sonst droht eine Unterversicherung.

Generell hat der Versicherungsnehmer von der Flottenversicherung einen Kostenvorteil, denn die Versicherungsgesellschaft hat mit der Versicherung weniger Verwaltungskosten und gibt den Vorteil in der Regel an den Kunden weiter. Die Versicherungsprämien, die jeden Monat anfallen, sind im Vergleich günstiger, als sie es in der Gesamtheit bei Einzelversicherungen der jeweiligen Fahrzeuge wären.

Um einen Interessenkonflikt zu vermeiden, sollte eine Verkehrsrechtsschutzversicherung jedoch nicht bei der gleichen Versicherung, sondern separat abgeschlossen werden. Die Menge der Fahrzeuge, die Fahrzeugtypen und die Art der Nutzung sind Faktoren, die in die Berechnung der Beitragshöhe einfließen. Hinzu kommen die schadenfreien Jahre und der Zulassungsbezirk. Wie bei der privaten Autoversicherung können der Abstellort der Fahrzeuge und die jährliche Fahrleistung Kriterien für die Prämie sein.